Labrador Retriever


Labrador Retriever

Der süße, liebenswerte Labrador Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen. Labradors sind freundliche, kontaktfreudige und temperamentvolle Begleiter, die mehr als genug Zuneigung haben. Perfekt für eine Familie, die einen mittelgroßen bis großen Hund sucht.

labrador retriever monkimau

Allgemeine Informationen

Übersicht - Labrador Retriever
Gewicht 25 - 36 kg
Größe 55 - 62 cm
Farben Schwarz, Schokobraun, Gelb
Herkunft Neufundland
Temperament Ausgeglichen, Intelligent, Nett, Agil, Kontaktfreudig, Zutraulich, Sanftmütig
Lebenserwartung 10 - 12 Jahre

Der robuste, gut ausbalancierte Labrador Retriever kann je nach Geschlecht zwischen 55 bis 62 Zentimeter an der Schulter stehen und zwischen 25 bis 36 kg wiegen. Das dichte, harte Fell gibt es in gelb, schwarz und einer üppigen Schokoladenfarbe. Der Kopf ist breit, die Augen schimmern freundlich, und der dicke, spitz zulaufende "Otterschwanz" scheint für immer den angeborenen Eifer der Rasse zu signalisieren.

Die Labore sind bekanntermaßen freundlich. Sie sind kameradschaftliche Hausgenossen, die mit der ganzen Familie verbunden sind, und sie vertragen sich gut mit Nachbarhunden und Menschen gleichermaßen. Aber verwechseln Sie seine lässige Persönlichkeit nicht mit wenig Energie: Der Labbi ist ein begeisterter Sportler, der viel Bewegung braucht, wie Schwimmen und marathonartige Bringspiele, um körperlich und geistig fit zu bleiben.

Training

labrador retriever ohrringe silber schmuck sachen artikel geschenk monkimauDer Labrador Retriever ist eine ausgelassene, sehr energische Rasse, die jeden Tag viel Bewegung braucht. Ein Labrador, der nicht genug Bewegung bekommt, wird wahrscheinlich ein hyperaktives und/oder destruktives Verhalten an den Tag legen, um aufgestaute Energie freizusetzen. Die Lieblingsbeschäftigungen der Rasse sind Apportieren und Schwimmen. Labore lieben es auch, auf Jagdausflügen oder bei Feldversuchen Energie zu verbrauchen, sowie durch die Teilnahme an Hundesportarten wie Beweglichkeit, Gehorsam, Fährtensuche und Dockspringen. Viele Labors arbeiten auch hart in wichtigen Funktionen wie Such- und Rettungsdienst, Drogen- und Bombensuche sowie als Service- und Assistenzhunde.

Angesichts der körperlichen Stärke und des hohen Energieniveaus des Labors sind Kurse zur frühen Sozialisierung und Welpenausbildung von entscheidender Bedeutung. Wenn der Welpe im Alter zwischen 7 Wochen und 4 Monaten einer Vielzahl von Menschen, Orten und Situationen ausgesetzt wird und früh mit dem Gehorsamstraining beginnt, kann er sich zu einem gut angepassten, wohlerzogenen Erwachsenen entwickeln. Welpen-Trainingskurse dienen als Teil des Sozialisierungsprozesses und helfen dem Besitzer zu lernen, schlechte Gewohnheiten, die sich möglicherweise entwickeln, zu erkennen und zu korrigieren. Welpen sind hingebungsvolle, intelligente und enthusiastische Begleiter, die in die Familienaktivitäten einbezogen werden müssen.

Gesundheit

Die Labore sind insgesamt gesunde Hunde, und ein verantwortungsbewusster Züchter untersucht die Zuchttiere auf Krankheiten wie Ellenbogen- und Hüftdysplasie, Herzkrankheiten, erbliche Myopathie (Muskelschwäche) und Augenkrankheiten, einschließlich progressiver Netzhautatrophie. Ein Zustand, der als Belastungskollaps (EIC) bezeichnet wird, kann in einigen Labore und für junge Erwachsene auftreten; ein DNA-Test ermöglicht es den Züchtern, Trägertiere zu identifizieren und Züchtungen zu planen, um die Entstehung der Krankheit zu vermeiden. Wie andere große, tiefbrustige Hunde kann auch der Labrador eine lebensbedrohliche Magenerkrankung entwickeln, die Blähungen verursacht. Besitzer sollten sich über die Symptome aufklären, die auf ein solches Auftreten hinweisen, und darüber, was in diesem Fall zu tun ist.

Empfohlene Gesundheitstests:

  • Bewertung der Hüfte
  • Ellbogen-Auswertung
  • Ophthalmologische Bewertung
  • EIC-DNA-Test

Geschichte

labrador retriever schluesselanhaenger leder anhaenger artikel sachen fanartikel monkimauDer Labrador Retriever ist der traditionelle Wasserhund von Neufundland, der lange Zeit als Enten-Retriever und Gefährte des Fischers eingesetzt wurde. Die Rasse begann ihren stetigen Aufstieg zu höchster Popularität in den frühen 1800er Jahren, als englische Adelige, die Kanada besuchten, den Labrador entdeckten. Diese sportlichen Earls und Lords kehrten mit schönen Exemplaren von "Labradorhunden" nach England zurück. (Wie genau diese Hunde aus Neufundland mit Labrador in Verbindung gebracht wurden, ist unklar, aber der Name ist geblieben). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verfeinerten und standardisierten britische Züchter die Rasse.

Die körperlichen und temperamentvollen Rassenmerkmale, die heute Millionen von Anhängern auf der ganzen Welt so vertraut sind, erinnern an den ursprünglichen Zweck des Labradors. Ein kurzes, dichtes, wetterbeständiges Fell wurde bevorzugt, da langhaarige Retriever während eines kanadischen Winters beim Herauskommen aus dem Wasser mit Eis verkrustet sein würden. In seinem angestammten Heimatland wurde das Labor einem Fischerboot zugewiesen, um die Fische aus dem Schleppnetz zu bergen. Dementsprechend benötigte der Hund zusätzlich zu seinen natürlichen Instinkten als Retriever ein Fell, das für die eisigen Gewässer des Nordatlantiks geeignet war.

Der dicke, spitz zulaufende Schwanz des Labors - ein "Otterschwanz", wie er genannt wird - dient als kraftvolles Ruder, das sich beim Schwimmen ständig hin und her bewegt und dem Hund beim Drehen hilft. Was das charakteristische Temperament der Rasse betrifft, so ist es ebenso ein Markenzeichen der Rasse wie der Otterschwanz. "Die ideale Veranlagung ist ein freundliches, aufgeschlossenes, fügsames Wesen, begierig zu gefallen und nicht aggressiv gegenüber Mensch oder Tier", heißt es im Rassestandard. "Der Labrador hat vieles, was den Menschen anspricht; sein sanftes Wesen, seine Intelligenz und Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem idealen Hund. Wenn man die primären Eigenschaften eines Labradors definiert, könnte das wichtigste das Temperament sein, da sein Nutzen von seiner Veranlagung abhängt. "Wenn ein Hund kein rassetypisches Temperament besitzt", schrieb ein bekannter Hunderichter, "ist er kein Labrador".

hundehalsband mit strasssteinen und aus leder von monkimau

MONKIMAU - Dein bester Freund. Immer dabei!

 

 

Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.